DeepDrive

Elektroauto-news: So will man den Antrieb von Elektrofahrzeugen revolutionieren

Elektroauto-news: veröffentlicht am 30.10.2022 von Sebastian Henßler

DeepDrive peilt mit seinen eigenen Elektro-Radnabenmotoren an eine revolutionäre Antriebstechnologie für Elektrofahrzeuge spürbar voranzutreiben. Ab 2024 im Umfeld der Mikromobilität, ab 2026 dann auch in E-Fahrzeugen in Großserie zum Einsatz zu bringen. Mit Co-Founder und Powertrain System Engineer, Alexander Rosen habe ich mich für den Elektroauto-News.net Podcast über das recht junge Unternehmen ausgetauscht und herausgefunden, ob man auf Visionen oder harte Fakten baut. An sich trifft wohl beides auf das Münchner Start-Up zu. Aber an die Fakten glaubt man. Nicht nur im eigenen Haus, sondern sieben große Automobilhersteller interessieren sich ebenfalls für die E-Radnabenmotoren von DeepDrive. Geht es nach den Münchnern lösen diese nämlich die beiden größten Problemen bei Elektrofahrzeugen in einem Aufwasch: Reichweite und Kosten. 


Der getriebelose Motor sei effizienter als der herkömmlicher E-Fahrzeuge, werden die Gründer zitiert. Damit lasse sich die Reichweite um bis zu 20 Prozent erhöhen – auch weil das Chassis um mehr als 100 Kilo leichter ausfalle als mit herkömmlichen Antrieben. Die Kerninnovation ist ein revolutionärer E-Motor (inklusive Leistungselektronik), der ultra-effizient ist und eine extrem hohe Drehmomentdichte aufweist. Dieses System ist so kompakt, dass 

es anstelle einer zentralen Position sogar in die Räder integriert werden könnte. Womit wir bei den Radnabenmotoren wären. Alexander hat uns am Beispiel von gängigen Serienfahrzeugen aufgezeigt, dass dort bei einem Verbrauch von 15- 20 kWh/100 km rund 3- 4 kWh/100 km alleine im E-Antrieb an Effizienz verloren gehen. Einen Wert, welchen man deutlich reduzieren könnte.


Somit sei selbst beim theoretischen Austausch des E-Antriebs heutiger Fahrzeuge gegen den Antrieb von DeepDrive ein Reichweitengewinn von 15 bis 20 Prozent zu erzielen. Hinsichtlich der Kosten für den eigens entwickelten Antrieb wolle man voll konkurrenzfähig sein. Im Gegenzug aber mit dem Plus an mehr Effizienz und Platzgewinn trumpfen. Platz, welcher für weitere Batteriezellen verwendet werden könnte oder einfach anders beim Design des E-Fahrzeugs genutzt werden könnte. Die eigene Plattform mit den Radnabenmotoren entwickelt man ebenfalls weiter, um anderen Unternehmen die Möglichkeit zu bieten eigene E-Autos auf dieser aufzubauen. Dabei konzentriere sich DeepDrive auf den gesamten Antrieb, die Automobilhersteller auf das drum herum. Im Detail versteht dies Alexander besser zu vermitteln. Daher geht’s direkt rein in die Podcast-Folge.

Über DeepDrive

DeepDrive ist ein in München ansässiges Hightech-Startup, das E-Motoren für Elektrofahrzeuge anbietet. Mit unserer revolutionären neuen Elektromotorentechnologie lösen wir die Hauptprobleme heutiger Elektrofahrzeuge, indem wir ihre Kosten um über 3.000 € senken und die Reichweite um 20 % erhöhen. Darüber hinaus ist die Technologie so kompakt, dass sie anstelle einer zentralen Position, direkt in die Räder integriert werden kann. Bei DeepDrive kombinieren wir ein radikal neues Design mit bewährtem, tiefgreifendem Know-how in der Industrialisierung von Antriebssträngen und entwickeln eine Technologie, die für eine kostengünstige Großserienproduktion geeignet ist. Wir sind bei der Automobilindustrie auf großes Interesse gestoßen und arbeiten bereits mit 8 der 10 größten Automobilherstellern in mehreren Entwicklungsprojekten zusammen. Mit den wichtigsten bereits bestehenden Partnerschaften wollen wir bis 2024 mit der Kleinserienproduktion beginnen und bis 2026 mit der Großserienproduktion fortfahren.

Hinter DeepDrive stehen renommierte High-Tech-Investoren wie UVC Partners und Bayern Kapital sowie die Business Angels Jonas Rieke (COO von Personio) und Peter Mertens (ehemaliges Vorstandsmitglied bei Audi und Volvo).