DeepDrive

VC Lunch: Vom Investment Banking in London zur Hobby Werkstatt in München

VC Lunch: veröffentlicht am 10.07.2022 von Domenico Maffei

Transkribierter Auszug aus Podcast:

 

Domenico: Die erste Finanzierungsrunde ist natürlich ein spannendes Thema. Einen Dorn im Auge mag der ein oder andere aber haben und zwar handelt es sich (bei DeepDrive) um ein Hardware Produkt. Möchtest du vielleicht erzählen wie das für dich war in der ersten Finanzierungsrunde war und ein paar Insights geben?

Felix: Ja, auf jeden Fall. Also, das war uns am Anfang auch klar und ich hatte auch viel mit der VC Industrie in meinem alten Job zu tun, hatte mehrere Freunde in der Industrie und ja es war einfach so: ok, ihr macht Hardware, ok ihr macht Automotive Hardware – das sind zweimal einfach No No’s. Macht doch einfach B2B SaaS und kommt viel leichter an Geld. Unser Ziel ist es aber nicht leicht an Geld zu kommen, sondern eine wahnsinnig spannende Technologie zu kommerzialisieren und DeepDrive groß zu machen. Daran glauben wir auch heute noch stark dran. Und, unser Case ist am Ende ja: Hardware und ja: Automotive aber trotzdem wahnsinnig spannend weil da einfach so ein riesiges Potenzial dahinter steht. Was uns unsere Kontakte bei den OEMs sagen ist, dass unsere Motorentechnologie das Zeug hat, der Standard werden kann wie in 5, 6, 7 Jahren die Automobilindustrie Elektromotoren baut. Und darüber hinaus der Hebel, der eine ganze Industrie auf den Kopf stellen kann. Das ist ein wahnsinniges Potential. Gleichzeitig haben wir ein super starkes Team, die einfach sau viel gesehen haben in ihren alten Jobs und einfach Experten sind. Und das zusammengenommen: eine wahnsinnig spannende Technologie, ein extrem starkes Team und einer riesen Market Opportunity, hat im letzten Fundraise dazu geführt – und ja die Fundraise environment war crazy – dass wir super viele spannende Gespräche hatten und uns selbst VCs angeschaut haben auf deren Website steht: wir investieren nicht in Hardware. Und diese Traction haben wir mitgenommen – für uns war und ist es natürlich super wichtig die richtigen Investoren zu finden, die uns verstehen, und Hardware verstehen – auch schon mal Hardware gemacht haben – aber das hat dann tatsächlich dazu geführt, dass wir in der letzten Runde super erfolgreich waren, eine große Seed Finanzierung erhalten haben und auch spannende Kontakt aufgebaut haben, die uns auch in der nächsten Runde helfen werden.

Domenico: Was war denn eure Ausgangssituation vor der ersten Finanzierungsrunde? Wie war da euer Team aufgestellt? Vielleicht kannst du da auch was über deine Co-Founder erzählen?

Felix: Absolut, also wir sind ein extrem großes Gründer Team. Das war ein weiteres No No. Da hieß es: Hey Jungs, macht das doch nicht so. Wir waren insgesamt 7 – großes Team. Aber wir wussten in der Industrie können wir nur gewinnen mit der besten Technologie und für die beste Technologie brauchen wir die besten Leute aus allen den Bereichen, die unsere Technologie tangiert. Und so haben wir uns aufgestellt. Einer meiner Mitgründer war Lead Engineer für E-Maschinen bei BOSCH, hat da die Maschinen ausgelegt, wahnsinnig viel gesehen und insgesamt 5 Großserienprojekte betreut – insgesamt einfach erfahren auf dem Bereich. Ein anderer war im Projektmanagement und hat das größte E-Mobility-Projekte in der Firmengeschichte von BOSCH betreut und dann haben wir 2 aus der Hardwareseite und 2 aus der Softwareseite, von Infineon und der Formula E und nochmal von BOSCH. Also alle haben einfach unglaublich viel Erfahrung und das haben wir eben zusammengenommen. Wir 7, die sich einfach schon seit 10 Jahren kennen – eben seit Motorsportzeiten – da heißt großes, großes Vertrauen ist da. Leute, die in großen Konzernen vielleicht nie miteinander reden würden, sind bei uns in einem Raum und kommen auf diese spannenden Technologien und das zusammengenommen hat dazu geführt, dass wir wahnsinnig schnell sein konnten, super viel Traction aufbauen konnten und diese spannende Technologie entwickelt haben.

 

Über DeepDrive

DeepDrive ist ein in München ansässiges Hightech-Startup, das E-Motoren für Elektrofahrzeuge anbietet. Mit unserer revolutionären neuen Elektromotorentechnologie lösen wir die Hauptprobleme heutiger Elektrofahrzeuge, indem wir ihre Kosten um über 3.000 € senken und die Reichweite um 20 % erhöhen. Darüber hinaus ist die Technologie so kompakt, dass sie anstelle einer zentralen Position, direkt in die Räder integriert werden kann. Bei DeepDrive kombinieren wir ein radikal neues Design mit bewährtem, tiefgreifendem Know-how in der Industrialisierung von Antriebssträngen und entwickeln eine Technologie, die für eine kostengünstige Großserienproduktion geeignet ist. Wir sind bei der Automobilindustrie auf großes Interesse gestoßen und arbeiten bereits mit 8 der 10 größten Automobilherstellern in mehreren Entwicklungsprojekten zusammen. Mit den wichtigsten bereits bestehenden Partnerschaften wollen wir bis 2024 mit der Kleinserienproduktion beginnen und bis 2026 mit der Großserienproduktion fortfahren.

Hinter DeepDrive stehen renommierte High-Tech-Investoren wie UVC Partners und Bayern Kapital sowie die Business Angels Jonas Rieke (COO von Personio) und Peter Mertens (ehemaliges Vorstandsmitglied bei Audi und Volvo).